Vereinigtes Königreich: Visuminformationen

 
   
 
 
 
     
 

Mehr erfahren: e-Visum

Weitere Informationen folgen in Kürze!
Erforderliche Dokumente für den Antrag
Wichtige Hinweise

War diese Seite hilfreich?

Erfahrungsberichte
Lesen Sie über die Erfahrungen unserer Kunden

Häufig gestellte Fragen

Der Brexit ist inzwischen nicht nur mehr ein geflügeltes Wort, sondern seit Beginn des Jahres 2020 (bittere) Realität. Das bedeutet auch, dass man sich langsam mit dem Gedanken wird anfreunden müssen, dass sich hinsichtlich der Einreisemodalitäten einiges ändern könnte. So ist es beispielsweise denkbar, dass zukünftig auch für deutsche Staatsbürger oder andere Bürger aus europäischen Ländern ein Visum erforderlich sein wird. Um bereits einen kleinen Überblick geben zu können, haben wir uns in diesem Text mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigt:

Das Vereinigte Königreich ist Touristen nicht unbekannt. Ganz im Gegenteil. Es eines der meistbesuchten Länder der Welt. Großbritannien ist auch heute noch die Heimat für viele Einwanderer, aber auch so eignet es sich wunderbar für einen Besuch. Dort gibt es viel zu lernen, zu sehen und zu erleben. Das Land hat eine wunderschöne Landschaft – insbesondere außerhalb der bekannten Großstädte. In der Tat würden die meisten Touristen zustimmen, dass die schönsten Orte unberührt vom urbanen Leben geblieben sind.

Es gibt keine ideale Zeit, um das Vereinigte Königreich zu besuchen. Das Wetter ist das ganze Jahr über in Ordnung (auch wenn die Briten das bisweilen anders sehen). Natürlich besucht kaum jemand Großbritannien für den strahlenden Sonnenschein. In der Tat hat die hohe Luftfeuchtigkeit weltweit Berühmtheit erlangt. Es kann im Laufe des Jahres viel regnen, sodass der Regenschirm stets das Accessoire Ihrer Wahl sein sollte.

Hinsichtlich der Visumpolitik des Landes kann nur ein allgemeiner Überblick gegeben werden, da abschließende Regelungen nach dem Austritt aus der Europäischen Union noch getroffen werden müssen. Aber: Erstens gibt es viele Nationalitäten, die von der Visumpflicht befreit sind. Ob dies auch zukünftig für Bürger aus der EU gelten wird, ist unklar.

Zudem sind 56 andere Nationalitäten von der Erteilung eines Visums befreit, wenn Bürger aus den betroffenen Staaten nicht länger als sechs Monate in Großbritannien bleiben möchten. Die Regel gilt nur für drei Monate, für Personen aus der Republik Irland. In diesem Fällen benötigen Touristen einen gültigen Reisepass, um die Grenze zu überschreiten.

Eine weitere erwähnenswerte Sache ist, dass die Bürger von vier Ländern Anspruch auf eine elektronische Befreiung von der britischen Visumpflicht haben. Diese ist online für Personen aus Kuwait, Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten erhältlich. Das Dokument kann für Tourismus und einen Studienaufenthalt verwendet werden und gewährt einen einzigen Eintrag. Sein Inhaber kann sich nicht länger als sechs Monate im Vereinigten Königreich aufhalten.

Wenn wir über britische Überseegebiete sprechen, ist deren Visumpolitik ziemlich ähnlich. Aber führen Sie sich dennoch vor Augen, dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann. Alle anderen Nationalitäten, die weder von der Visumpflicht befreit sind, noch für die Befreiung von der elektronischen Visumpflicht des Vereinigten Königreichs in Frage kommen, müssen die nächstgelegene britische diplomatische Vertretung aufsuchen und ein konsularisches Visum beantragen.

Abseits der Visumpolitik hat Großbritannien unendlich viel zu bieten. Langeweile wird dort sicher kaum aufkommen. Eine der beliebtesten Attraktionen ist natürlich London. Die Hauptstadt von Großbritannien ist immer einen Besuch wert. Dort reiht sich eine geschichtsträchtige Attraktion an die andere. Der Buckingham Palace ist ein Muss, ebenso wie der Big Ben. Vielen Menschen ist dabei nicht bewusst, dass nicht der Turm, sondern nur die größte Glocke den Namen „Big Ben“ trägt. Der Turm, auf dem die Glocke und die Uhr zu finden sind, heißt eigentlich Elizabeth Tower. Früher hieß er schlicht Glockenturm, wurde aber 2012 nach der heutigen Queen Elizabeth anlässlich ihres diamantenen Thronjubiläums umbenannt.

Nutzen Sie die Zeit, die Stadt zu Fuß zu erkunden oder mit einem der typischen roten Busse zu fahren. Auch sollten Sie dem einen oder anderen Pub einen Besuch abstatten. Die landestypische Küche und das schmackhafte Bier werden Ihnen sicher in Erinnerung bleiben,

Allerdings wäre es wohl ein Fehler – und würde dem Land nicht gerecht – wenn Sie während Ihres Aufenthalts nur in London verblieben. Während die Stadt großartig ist, gibt es viele andere Orte, die Sie lieben werden. Zum Beispiel sollten Sie die Stadt Edinburgh besuchen. Das Edinburgh Castle ist eine königliche Festung, die am höchsten Punkt der Stadt erbaut wurde. Es ist offen für Besucher und es sieht so aus, als wäre es von der Zeit unberührt geblieben. Der Anblick lohnt sich.

Sie sollten zudem die alte Kurstadt Bath besuchen, um die Sandstein-Architektur zu bewundern und die römischen Bäder zu sehen. In Kent befindet sich die Canterbury Cathedral, die der Sitz des Leiters der Church of England ist.

Wenn Sie etwas Natur suchen, empfehlen wir die britische Küste. Es gibt ein paar wunderschöne Strände. Die schottischen Mauren sind auch atemberaubend. Insgesamt ist Schottland immer einen Besuch wert.

Die britische Küche wird in den Medien oft unterschätzt. Wir alle machen unsere Witze darüber, dass Großbritannien trotz seiner Suche nach Gewürzen in seiner Geschichte eher geschmackloses Essen zu bieten hat. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit. Ganz im Gegenteil: Das englische Essen ist abwechslungsreich und üppig, was nicht zuletzt auf die verschiedenen Kulturen, die in dem Land zusammenfinden, zurückzuführen ist. Sie haben zudem wahrscheinlich von dem berühmten englischen Frühstück gehört. Es ist eine reichhaltige Mahlzeit, die Ihnen wahrscheinlich den ganzen Tag reicht, wenn Sie nicht daran gewöhnt sind, so viel zu essen. Das berühmte „Fish and Chips“ ist fast überall zu finden und Sie können Großbritannien nicht verlassen, ohne es probiert zu haben.

Die Kommunikation wird kein Problem sein, da die offizielle Sprache Englisch ist. Abhängig davon, welche Region der britischen Inseln Sie besuchen, hören Sie auch Walisisch und Schottisch-Gälisch. Während die Sprache, die die Schotten sprechen, immer noch Englisch ist, werden Sie als Tourist Schwierigkeiten haben, sie zu verstehen. Denken Sie außerdem nicht, dass alle Briten wie die Königin oder Hugh Grant sprechen. In Wirklichkeit ist die Sprache viel dialektreicher.

Sich in Großbritannien fortzubewegen, sollte für alle Touristen einfach sein. Im ganzen Land stehen zahlreiche Transportmittel zur Verfügung. Sie werden keine Probleme haben, Hotels zu finden, egal welches Budget Sie haben. Sie müssen sich auch keine Sorgen um die Sicherheit machen. Dennoch sollten Sie an einigen Stellen Vorsicht walten lassen und sich auf Ihren gesunden Menschenverstand verlassen: Vermeiden Sie es, in einigen Teilen der Städte, in denen es Clubs und Pubs gibt, allein im Dunkeln herumzulaufen. Sie sollten auch vermeiden, Trikots mit dem Logo einer bestimmten Fußballmannschaft zu tragen, wenn Sie Konfrontationen bei Derbys vermeiden wollen. Rowdytum ist kein Thema mehr, aber die Briten sind leidenschaftliche Fußballfans, und Sie wollen nicht wegen Nichts in Schwierigkeiten geraten. Natürlich sollten Sie das Vereinigte Königreich auf Ihre „Bucket List“ setzen und es mindestens einmal besuchen. Es hat eine faszinierende Geschichte voller berühmter Monarchen, eine wunderschöne Landschaft und das ganze Land ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen. Sie werden viel zu sehen und zu erleben haben. Großbritannien ist auf jeden Fall eine Reise wert. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!