Nördliche Marianen – Visa bei Ankunft

 
   
 
 
 
     
 

Mehr erfahren: Einreisegenehmigung

Weitere Informationen folgen in Kürze!
Erforderliche Dokumente für den Antrag
Wichtige Hinweise

Die Einreise auf die Nördlichen Marianen ist relativ einfach, man benötigt nur einen mindestens ein Jahr gültigen Reisepass. Bei Ankunft auf den Nördlichen Marianen erhält man ein Visum für 30 Tage. Hat man das Bedürfnis, länger zu bleiben, was auf diesen Inseln sehr verständlich wäre, kann man gegen Zahlung einer Gebühr, das Visum verlängern lassen.

Die Gebühr für das Visum wird in US-Dollar bezahlt. Staatsbürger der USA benötigen für die Nördlichen Marianen kein Visum und können sich unbegrenzt lange auf den Inseln aufhalten. Die Nördlichen Marianen sind ein zollfreies Gebiet. Die Ein- und Ausfuhr von Waffen sowie Munition und Sprengstoff ist strikt verboten. Die Nördlichen Marianen verbieten die Ein- und Ausfuhr von geschützten Pflanzen und Tieren nach dem Washingtoner Artenschutzgesetz.

Nördliche Marianen Informationen

Die Nördlichen Marianen gehören zum Außengebiet der Vereinigten Staaten von Amerika und deshalb gelten deren Einreisebestimmungen auch auf diesen Inseln. Um auf die Inseln zu gelangen, gibt es fast nur den Weg über den Luftraum. Auf der Insel Saipan liegt der Hauptflughafen, dieser wird von Japan aus täglich angeflogen. Weitere Direktflüge gibt es von Taiwan und Hongkong aus, dies ist die einzige Möglichkeit auf die Inseln zu gelangen, wenn man nicht in der glücklichen Lage ist, eine eigene Yacht zu haben.

Um sich auf den Inseln selbst fortzubewegen, muss man sich ein Taxi oder Mietwagen mieten. Ein öffentliches Bussystem gibt es auf den Inseln nicht. Die Nördlichen Marianen sind untereinander mit Fähr- und Flugrouten verbunden. Es gibt insgesamt 6 Flughäfen, verteilt auf verschiedenen Inseln, die tägliche Flüge untereinander anbieten. Die Fähren zwischen Saipan und Tinian verkehren bis zu sechsmal täglich.

Nördliche Marianen Reiseinformationen

Die nördlichen Marianen sind wie eine Perlenkette auf 89 km Länge aufgereiht. Die Kette umfasst 14 Inseln, die alle vulkanischen Ursprungs sind. Die Gesamtfläche der Inseln beträgt gerade einmal 457 km² und es leben dort rund 55.000 Menschen. Die Landschaft auf den Nördlichen Marianen ist sehr abwechslungsreich und stellenweise sogar spektakulär.

Man kann dort wunderschöne Buchten entdecken mit feinem, schon fast puderzuckerartigem Sand, ebenso beeindruckende Steilküsten und Berge, die mit Höhlen durchzogen sind. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges waren die Nördlichen Marianen wegen ihrer taktisch guten Lage ein Kampfgebiet zwischen den USA und Japan. Die zahlreichen Schiffswracks zeugen noch heute von dieser Zeit.

Die Nördlichen Marianen sind ein gefragtes Tauchgebiet, sie haben sehr klares Wasser und intakte Korallenriffe. Ebenfalls gern besuchte Tauchspots sind die Wracks aus dem 2. Weltkrieg, die im oberen Abschnitt beschrieben sind. Die Bevölkerung auf den nördlichen Marianen ist überwiegend römisch-katholisch und die vorherrschende Sprache ist Englisch.

Weitere Amtssprachen sind neben Englisch noch Chamorro und Karolinisch. Chamorro ist die Sprache der Ureinwohner. Die Kultur dieser Ureinwohner ist noch heute spürbar, wird jedoch immer mehr vom amerikanischen Einfluss verdrängt. Auf den Inseln wird auch japanisch und koreanisch gesprochen, da aus diesen Ländern viele Menschen eingewandert sind.

Die Nördlichen Marianen haben ein tropisches Klima, das aber durch Passatwinde gemäßigt wird. Es gibt dort eine relativ lange Regenzeit, die von Juli bis November andauert.

Erfahrungsberichte
Lesen Sie über die Erfahrungen unserer Kunden