Medical Visa Indien - Medizinvisum online beantragen

 
   
 
 
 
     
 

Mehr erfahren: Medizinisches e-Visum

Im November 2014 führte die indische Regierung ein Online-Touristenvisum (e-Visum) für 43 Länder ein. Dies geschah, um Reisen nach Indien zu fördern, da die Reisenden nicht mehr die Botschaft besuchen mussten, um ihr Visum zu erhalten. Im Jahr 2015 erweiterte Indien das e-Visum-Programm auf andere wichtige Ländern der Welt. Im April 2017 hat Indien sein e-Visum-Programm umgestellt und eine spezielle Unterkategorie für Reisende aus dem Bereich Medizin eingeführt.

Derzeit können medizinische Reisende aus mehr als 160 Ländern ein medizinisches e-Visum beantragen. Reisende, die das medizinische e-Visum-Programm nutzen, stellen online einen Antrag, bezahlen online eine Gebühr und erhalten ihr elektronisches Visum online, bevor sie nach Indien reisen. Im Gegensatz zu den Touristen- und Business-e-Visa können medizinische Reisende mit dem e-Visa bis zu dreimal das Land bereisen. Der Prozess hat die Dinge für Medizinreisende, die sich in Indien behandeln lassen, wirklich vereinfacht.

Das e-Visum ist ein offizielles Dokument, das die Einreise und das Reisen innerhalb Indiens erlaubt. Antragsteller erhalten ihre medizinischen Visa per E-Mail, nachdem sie das Antragsformular mit den erforderlichen Informationen ausgefüllt und die Online-Zahlung per Kreditkarte abgeschlossen haben.


Erinnerung: Alle bestehenden Visa, die für Staatsangehörige eines beliebigen Landes ausgestellt wurden, sind bis zum 15. April 2020 aufgrund strenger Vorsichtsmaßnahmen, die von der indischen Regierung wegen des COVID-19-Virus eingeführt wurden, ausgesetzt.

Erforderliche Dokumente für den Antrag
  • Brief des Krankenhauses

  • Foto des Antragstellers

  • Scan der persönlichen Daten des Reisepasses

  • Letzte Seite des Reisepasses (falls zutreffend)

Wichtige Hinweise
  • Das Medizinische Visum für Indien erlaubt 3 (drei) Einreisen nach Indien (Visum für Dreifacheinreise).
  • Obwohl es sich bei dem medizinischen Visum für Indien um ein Dreifach-Einreisevisum handelt, ist es wichtig zu beachten, dass das indische Business e-Visum maximal dreimal im Kalenderjahr, d. h. zwischen Januar und Dezember, verwendet werden kann.
  • Reisende sind NUR in der Lage, 2 e-Visa pro Kalenderjahr zu erhalten.
  • Das Medizinische Visum für Indien ist 120 Tage nach Ausstellung gültig. Sie können in Indien zu jedem beliebigen Zeitpunkt innerhalb dieses Zeitraums einreisen. Bitte beachten Sie, dass iVisa bei Anträgen außerhalb dieses Zeitraums von 120 Tagen einen speziellen Service anbietet, der sicherstellt, dass die Antragstellung zum richtigen Zeitpunkt erfolgt. Dadurch können Reisende jederzeit ein Visum beantragen.
  • Der Visuminhaber darf sich nicht länger als 60 Kalendertage im Land aufhalten.
  • Der Antragsteller sollte zum Zeitpunkt der Reise eine Kopie des indischen Visums mit sich führen.
  • Das Medizinische Visum für Indien gilt für die Einreise über 26 ausgewiesene Flughäfen (Ahmedabad, Amritsar, Bagdogra, Bengaluru, Calicut, Chennai, Chandigarh, Cochin, Coimbatore, Delhi, Gaya, Goa, Guwahati, Hyderabad, Jaipur, Kolkata, Lucknow, Madurai, Mangalore, Mumbai, Nagpur, Pune, Tiruchirapalli, Trivandrum, Varanasi und Vishakhapatnam) und 5 ausgewiesene Seehäfen (d.h. Cochin, Goa, Mangalore, Mumbai, Chennai). Reisende können jedoch von jedem der autorisierten Immigration Check Posts (ICPs) in Indien ausreisen.
  • Das medizinische e-Visum für Indien ist nicht verlängerbar.
  • Ihr Reisepass sollte mindestens sechs Monate ab dem Tag der Ankunft in Indien gültig sein und zwei leere Seiten haben.
  • Staatsangehörige der von Gelbfieber betroffenen Länder müssen bei der Ankunft in Indien einen Gelbfieberimpfpass mitführen, ansonsten können sie bei der Ankunft für 6 Tage unter Quarantäne gestellt werden. Siehe Gelbfieberländer hier
  • Antragsteller müssen mit dem gleichen Reisepass einreisen, mit dem sie das medizinische e-Visum beantragt haben.

Erfahrungsberichte
Unsere Kunden haben großartige Geschichten über uns

Häufig gestellte Fragen

Das medizinische e-Visum ist ein offizielles Dokument, das die Einreise und das Reisen innerhalb Indiens erlaubt. Der Zweck der Reise muss medizinisch sein und die Behandlung muss in einem renommierten/anerkannten Krankenhaus oder Behandlungszentrum in Indien erfolgen.

Für die Einreichung Ihres Antrags benötigen wir Folgendes:

  • Brief des Krankenhauses

  • Foto des Antragstellers

  • Scan der persönlichen Daten des Reisepasses

  • Letzte Seite des Reisepasses (falls zutreffend)

SO MACHEN SIE DAS PERFEKTE FOTO FÜR IHR VISUM: Sehen Sie sich unser Video an

SO MACHEN SIE DAS PERFEKTE FOTO DER ERFORDERLICHEN DOKUMENTE: Sehen Sie sich unser Video an

Die Kosten für ein medizinisches e-Visum für Indien betragen 27 USD, 51,50 USD oder 102,50 USD, abhängig von Ihrer Nationalität. Sie können unseren Visa-Checker oben auf der Seite nutzen, um festzustellen, was die Kosten für Ihre spezifische Nationalität sind. Zusätzlich wird eine Bearbeitungsgebühr von 45 USD für die Standardbearbeitung erhoben. Für die Schnellbearbeitung und Superschnellbearbeitung beträgt die Servicegebühr 75 USD bzw. 110 USD.
Das hängt von der gewählten Bearbeitungszeit ab. Wir bieten drei Möglichkeiten an:
  1. Standardbearbeitung: 4 Werktage
  2. Schnellbearbeitung: 3 Werktage
  3. Superschnellbearbeitung: 2 Werktage

Das medizinische e-Visum für Indien ist 120 Tage nach Ausstellung gültig. Das bedeutet, dass Sie innerhalb von 120 Tagen nach dem Ausstellungsdatum nach Indien einreisen müssen.

WICHTIG: Die indische Regierung erlaubt es Ihnen, maximal 60 Tage ab dem ersten Tag der Ankunft in Indien zu bleiben. Beachten Sie, dass auf Wunsch eine zweite oder Einreise innerhalb dieser 60 Tage erfolgen muss.

Ihr Reisepass sollte eine Gültigkeit von mindestens sechs Monaten ab dem Tag der Ankunft in Indien und zwei leere Seiten haben.
Sie erhalten maximal 2 e-Visa in einem bestimmten Kalenderjahr (Januar–Dezember).
Nach der Genehmigung senden wir Ihnen das e-Visum per E-Mail zu. Dieses müssen Sie bei der Einreise nach Indien vorlegen.
Nachdem Sie das genehmigte medizinische e-Visum für Indien erhalten haben, müssen Sie mindestens eine Kopie des Dokuments ausdrucken und es bei Ihrer Ankunft in Indien den Grenzbehörden vorlegen, zusammen mit dem gleichen Reisepass, den Sie für den Online-Antrag verwendet haben. Es wird empfohlen, während des gesamten Aufenthalts eine Kopie des e-Visums bei sich zu tragen.
Der maximal zulässige Aufenthalt beträgt 60 Tage pro Einreise.
Das kommt darauf an. Indien verlangt den Nachweis einer Gelbfieberimpfung, wenn Sie aus einem Land mit Gelbfieberrisiko einreisen. Weitere Informationen finden Sie hier
Die Gültigkeitsdauer Ihres e-Visums beginnt mit dem Datum, das in Ihrem genehmigten medizinischen e-Visum angegeben ist. Sie können in Indien zu jedem beliebigen Datum innerhalb dieses Gültigkeitszeitraums einreisen.
Das medizinische Visum für Indien gilt für die Einreise über 26 ausgewiesene Flughäfen (Ahmedabad, Amritsar, Bagdogra, Bengaluru, Calicut, Chennai, Chandigarh, Cochin, Coimbatore, Delhi, Gaya, Goa, Guwahati, Hyderabad, Jaipur, Kolkata, Lucknow, Madurai, Mangalore, Mumbai, Nagpur, Pune, Tiruchirapalli, Trivandrum, Varanasi & Vishakhapatnam) und 5 ausgewiesene Seehäfen (d. h. Cochin, Goa, Mangalore, Mumbai, Chennai). Reisende können jedoch von jedem der autorisierten Immigration Check Posts (ICPs) in Indien ausreisen.
Das medizinische e-Visum erlaubt 3 Einreisen, d. h. Sie können Indien dreimal während der Gültigkeitsdauer von 120 Tagen ein- und ausreisen.
Indien ist zwar noch ein Entwicklungsland, aber es hat einige Dinge richtig gemacht. Natürlich gibt es innerhalb der staatlichen Institutionen einige Bereiche, die sehr gut verwaltet werden, aber in anderen sind Verbesserungen erforderlich. In der Zwischenzeit möchten Sie wahrscheinlich wissen, dass Indien ein Land ist, das für seinen Medizintourismus bekannt ist. Es mag für einige von Ihnen schwer zu glauben sein, aber Indiens Medizintourismus ist eine Multi-Milliarden-Dollar-Industrie. Die Zahlen zeigen, dass Menschen außerhalb Indiens bis zum Jahr 2020 bis zu 7 Milliarden Dollar dort ausgeben werden. Der Grund, warum Indien als Ziel für die medizinische Versorgung gewählt wird, sind natürlich die Kosten. Wie Sie sich vorstellen können, sind die Kosten für die Gesundheitsversorgung dort viel geringer als zum Beispiel in den Vereinigten Staaten. Außerdem stehen Ihre Chancen, die gleiche Qualität der Dienstleistungen zu erhalten, ziemlich hoch. Anstatt also Hunderttausende von Dollar in den USA für ein bestimmtes medizinisches Verfahren auszugeben, reisen die Menschen nach Indien und geben am Ende nur ein paar Zehntausende aus. Das ist ein ziemlich signifikanter Unterschied, glauben Sie nicht? Auch wenn Indien ein Entwicklungsland ist, sollten Sie wahrscheinlich wissen, dass es in einigen der Krankenhäuser die neueste Medizintechnik gibt. Wie Sie sich vorstellen können, ist die Technologie nicht das Einzige, was zählt, auch die Humanressourcen sind wichtig. Dennoch werden die Ärzte in den für den Medizintourismus bekannten Krankenhäusern oft in westlichen Ländern wie Großbritannien und den USA aus- und weitergebildet. Im Grunde genommen erhalten Sie die gleiche Behandlung, aber zu einem viel niedrigeren Preis. D.h. zumindest in einigen Fällen. Um eine Vorstellung über die Kosten zu bekommen: Diese sind für die medizinische Behandlung in Indien etwa zehnmal niedriger als in den USA oder Großbritannien. Einige Menschen reisen wegen der alternativen Medizin dorthin, aber Sie können auch Indiens Gesundheitsversorgungseinrichtungen für Hüftersatz, Herz-Bypass-, Augenoperationen und Knochenmarktransplantationen nutzen. Ob Sie es glauben oder nicht, Indien ist eines der besten Länder, wenn es um Herzoperationen geht. Sollten Sie also Herzprobleme haben, die eine Operation erfordern und Sie sich keine Behandlung in Ihrem Heimatland leisten können (lassen Sie uns auf Holz klopfen...), dann ist es durchaus eine Option, nach Indien zu reisen, um die benötigte Behandlung zu bekommen. Der Medizintourismus funktioniert, und Tausende von Menschen tun es jedes Jahr. Das erste Anliegen der Menschen ist die Qualität der Behandlung. Schließlich geht es um ein Entwicklungsland und kleine Preise. Das kann den Menschen die falsche Vorstellung vermitteln, dass dem Billigen die Qualität fehlt, aber das ist nicht immer der Fall. In der Tat hat Indien 33 JCI-akkreditierte Krankenhäuser, und der Ort, an dem Sie sich medizinisch versorgen lassen sollten, ist Chennai. Die Stadt beherbergt die meistbesuchten Krankenhäuser, was die Ausländer betrifft. Laut Statistik verfügt Chennai über 12.500 Krankenhausbetten, und etwa die Hälfte der besetzten Betten ist von Ausländern belegt. Die Krankenhäuser sind sehr gut ausgestattet und das Personal ist hoch qualifiziert. Bevor Sie sich in ein indisches Krankenhaus einweisen, ist es eines der wichtigsten Dinge, den richtigen Arzt und die richtigen Krankenhäuser zu finden. Es ist eine Kombination, die den Unterschied zwischen einer erfolgreichen Behandlung und einem schönen Aufenthalt machen kann und einer, die es nicht ist. Das mag einigen von Ihnen vielleicht oberflächlich erscheinen, aber in Wirklichkeit ist die Kombination Arzt-Krankenhaus entscheidend. Schließlich sind nicht alle Krankenhäuser auf bestimmte Gesundheitsfragen spezialisiert, und das gilt auch für Ärzte. Der Punkt ist, dass der Prozess der Suche nach dem richtigen Krankenhaus und Arzt mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, als Sie denken. Sobald Sie die richtige Kombination gefunden haben, gibt es einen langwierigen Prozess mit vielen E-Mails, die hin und her geschickt werden. Ganz zu schweigen von den medizinischen Briefen usw. Eines der Dinge, mit denen Sie sich nicht beschäftigen müssen, ist die Kommunikation. Man sollte meinen, dass es ein Problem sein könnte, da man wahrscheinlich kein Hindu spricht. Seien Sie versichert, dass die Mehrheit des medizinischen Personals, das Sie in Krankenhäusern finden, Englisch spricht. Außerdem haben viele von ihnen auf Englisch im Ausland studiert. Die indische Regierung hat das Phänomen des Medizintourismus in ihrem Land bemerkt, weshalb sie den Prozess der Einreise von Ausländern zu medizinischen Zwecken vereinfacht hat. Bevor die Beamten auf die Idee der Vereinfachung kamen, war es ziemlich schwierig, zu Kontrolluntersuchungen zurückzukehren. Es gab eine lange Wartezeit, und der gesamte Prozess war mühsam. Das änderte sich jedoch, und Sie können jetzt buchstäblich in nur wenigen Tagen das gewünschte Dokument erhalten. Außerdem sind die Anforderungen leicht zu erfüllen, was ein großes Plus ist. Das Ziel war es, sich mehr auf die Gesundheit und weniger auf die Bürokratie zu konzentrieren. Damit werden zwar nicht alle Probleme gelöst, aber die Bemühungen sollten gelobt werden. Ob Sie es glauben oder nicht, viele Leute werden durch die komplizierte Besorgung der richtigen Dokumente abgeschreckt. Am Ende des Tages bleibt die Frage, ob Sie nach Indien reisen würden oder nicht, wenn Sie ein medizinisches Problem hätten, das teure Behandlungen erfordert. Ich nehme an, dass die Antwort lauten würde: „Warum nicht?“ Solange die Krankenhäuser in Indien gut ausgestattet sind und das Personal sehr gut ausgebildet ist, ist es egal, wo Sie Ihre Behandlung erhalten. Darüber hinaus gibt es keinen Grund, warum Sie das letzte Hemd ausziehen sollten, wenn Sie krank werden und Sie wissen, dass es einen Ort gibt, wo Sie die gleiche Behandlung zu geringeren Kosten erhalten können. Das macht Sinn, oder? Die Menschen haben viele Missverständnisse über Indien. Ja, es hat seine Probleme, wie jedes andere Land auch, aber wenn es um die Gesundheitsversorgung geht, würden Sie überrascht sein. Schließlich gibt es einen Grund, warum der Medizintourismus in Indien von Jahr zu Jahr zunimmt, und es kann nur die Tatsache sein, dass Ärzte und Einrichtungen dort mehr als zufriedenstellend arbeiten. Wenn Sie das zu einem niedrigeren Preis bekommen können, ist das umso besser.