Britische Jungferninseln Visa bei Ankunft

 
   
 
 
 
     
 

Mehr erfahren: Jungferninsel VISUM

Weitere Informationen folgen in Kürze!
Erforderliche Dokumente für den Antrag
Wichtige Hinweise

Die Britischen Jungferninseln gehören zum Vereinigten Königreich von Großbritannien, damit benötigen deutsche Staatsangehörige aktuell kein Visum bei Ankunft. Es genügt ein vorläufiger Reisepass oder ein Reisepass, Kinder benötigen einen gültigen Kinder-Reisepass. Die Reisedokumente müssen 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

Erst ab einer Aufenthaltsdauer von mehr als 90 Tagen ist für deutsche Staatsbürger ein Visum erforderlich. Bei der Einreise muss ein Weiter- oder Rückflugticket vorgelegt werden. Minderjährige müssen eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung des oder der Sorgeberechtigten mitführen. Ansonsten kann von den Behörden ein sofortiger Rückflug veranlasst werden.

Britische Jungferninseln Informationen

Die Britischen Jungferninseln liegen in der Karibik und sind britisches Überseegebiet. Sie legen im nordöstlichen Teil der Inselgruppe der Jungferninseln und damit am nördlichen Ende der Kleinen Antillen. Die Britischen Jungferninseln bestehen aus über 60 Inseln und Riffs, wovon 16 bewohnt sind. Die Haupteinnahmequellen der Britischen Jungferninseln sind der Tourismus und die Offshore-Finanzbranche.

Die Gesamtfläche der Inseln beträgt rund 150 km² und es leben 28.000 Menschen auf den Inseln. Dadurch, dass die Wirtschaft eng mit den Amerikanischen Jungferninseln verknüpft ist, gilt der US-Dollar als offizielles Zahlungsmittel. 1493 entdeckte Christoph Kolumbus die Jungferninseln, im Jahr 1555 und danach rotteten spanische Truppen die indigene Bevölkerung vollkommen aus.

Erst 1615 siedelten sich Holländer dort dauerhaft an, gleichzeitig erkannte die niederländische Westindien-Kompanie die Bedeutung der Inseln. So wurden von holländischen Siedlern mehrere Schanzen und kleine Forts errichtet und es kam in der Folgezeit zu zahlreichen Auseinandersetzungen mit spanischen Truppen. 1672 wurde das Gebiet von England annektiert.

In der Folgezeit wurden Zuckerrohrplantagen angelegt und Sklaven aus Afrika deportiert. Mitte des 18. Jahrhunderts gab es rund 6.000 Sklaven auf den Inseln, und 1834 wurde die Sklaverei endgültig abgeschafft. Heute sind rund 75 % der Bevölkerung schwarzafrikanischer Abstammung.

Britische Jungferninseln Tipps

Die Britischen Jungferninseln sind das ganze Jahr über ein lohnenswertes Urlaubsziel. Es herrscht tropisches Klima mit Temperaturen von 25 bis 30 °C im Winter und 27 bis 33 °C im Sommer. Die nächtlichen Temperaturen liegen zwischen 22 und 25 °C im Jahresverlauf. Von September bis November ist die Regenzeit, die aber meist nur kurze Schauer bereithält.

Die beste Reisezeit, um die Britischen Jungferninseln zu besuchen, ist die Zeit von Dezember bis Mai. Die Zeit von August bis September sollte man meiden, denn dann ist Hurrikan-Saison, allerdings sind in dieser Zeit die Hotelpreise am günstigsten. Die Dauer der Reisezeit, um auf die Britischen Jungferninseln zu gelangen, unterscheidet sich stark von der Wahl der Anreise.

Die Flugzeit von Deutschland beträgt mindestens 10 Stunden, jedoch können einige Stunden dazu kommen, je nachdem, auf welchem Flughafen man umsteigt. Ein Umsteigen ist unumgänglich, da von Deutschland aus keine Direktflüge auf die Britischen Jungferninseln vorhanden sind. Die einfachsten Verbindungen sind von Frankfurt am Main nach Puerto Rico oder Antigua, von dort gehen täglich Flüge auf die Inseln.

Die Britischen Jungferninseln sind durch ihre Tauchreviere bekannt, sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene können in den zahlreichen Riffen um die Insel herum farbenfrohe Korallen und Meeresbewohner beobachten. Aber auch allen anderen Wassersportarten kann man auf den Britischen Jungferninseln nachgehen. Darüber hinaus gibt es Golfplätze und man kann die Inseln mit einer Wanderung oder zu Pferde erkunden.

War diese Seite hilfreich?

Erfahrungsberichte
Lesen Sie über die Erfahrungen unserer Kunden