Visum für ein Praktikum in den USA

Visum für ein Praktikum in den USA
iVisa | Aktualisiert am Mar 08, 2019

Wie ein guter Club haben die USA eine harte Tür. Dies gilt nicht nur für die reguläre Einreise zu touristischen Zwecken, sondern gerade für Studienaufenthalte oder im Rahmen eines Praktikums. Demnach ist nicht nur die Bewerbung für einen solchen Praktikumsplatz mit einem entsprechenden Planungsaufwand verbunden, sondern auch der Erhalt eines entsprechenden Visums.

USA

Welches Visum wird für ein Praktikum in den USA benötigt?

Eine Einreise ohne ESTA oder Visum ist schlicht nicht denkbar. Möchte man ein Praktikum absolvieren, gibt es zwei Möglichkeiten:

Zum einen kann ein M1-Visum beantragt werden. Dieses ist – im Gegensatz zur Alternative des J1-Visums einfacher zu handhaben, da die Voraussetzungen nicht so umfangreich sind. Um einen Termin im amerikanischen Konsulat zu erhalten, muss das I-20-Formular ausgefüllt vorliegen. Allerdings kann dieses Formular nicht einfach im Internet heruntergeladen und ausgefüllt werden, vielmehr muss es von der Bildungseinrichtung in den USA direkt ausgestellt werden. Voraussetzung ist allerdings der Studentenstatus der beantragenden Person. Somit kommt eine solche Beantragung nicht für jeden in Betracht. Das Visum kann mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu 5 Jahren ausgestellt werden. Abhängig ist dies von der Dauer des zu absolvierenden Ausbildungsprogramms.

Die zweite Möglichkeit stellt das bereits erwähnte J1-Visum dar, das bei der amerikanischen Botschaft im jeweiligen Heimatland beantragt werden muss. Dieses Visum kann allerdings nur beantragt werden, wenn ein Arbeitgeber für das Praktikum in den USA gefunden wurde. In den USA wird das Formular DS-2019 benötigt, welches nur die vom Auswärtigen Amt der Vereinigten Staaten anerkannten Vermittlungsorganisationen ausstellen können. Damit sind entsprechende Kosten verbunden.

Möchten man jedoch nicht für ein Praktikum einreisen, ermöglicht das ESTA-Verfahren eine einfachere Einreise.

ESTA – Was ist das?

Mit dem Programm für visumfreies Reisen (ESTA) dürfen sich Bürger der teilnehmenden Länder bis zu 90 Tagen ohne Visum in den Vereinigten Staaten aufhalten, wenn sie alle Voraussetzungen erfüllen. Dabei handelt es sich um die Länder Australien, Österreich, Belgien, Brunei, Chile, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Japan, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Portugal, San Marino, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südkorea, Spanien, Schweden, Schweiz, Taiwan und Großbritannien.

Deshalb müssen Staatsbürger dieser Länder, die aus geschäftlichen oder privaten Gründen vorübergehend in die Vereinigten Staaten reisen, vor Reiseantritt per Flugzeug oder Schiff in die Vereinigten Staaten eine ESTA-Genehmigung beantragen.

Was ist für die Beantragung einer ESTA-Genehmigung erforderlich?

Die ESTA-Genehmigung wird dann erteilt und eine problemlose Einreise ohne Visum ist dann möglich, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Einreichung eines korrekt ausgefüllten Antrags (erhältlich auf der Website der US-Botschaft)
  • Staatsangehörigkeit eines der am Programm beteiligten Länder und gültiger Reisepass
  • Jede einzelne Person benötigt einen eigenen Pass, auch Babys und Kleinkinder.
  • Reisezweck: Einreise als Tourist oder Geschäftsreisender
  • Reisedauer: kein längerer Aufenthalt als 90 Tage
  • Vorhandensein eines Rückflug- oder weiterführenden Tickets
  • 14 US-Dollar ESTA-Gebühr entrichtet

Sollten diese Voraussetzungen nicht vorliegen, muss ein entsprechendes Visum beantragt werden.

In Deutschland sind die konsularischen Abteilungen der US-Botschaft in Berlin sowie der US-Generalkonsulate in Frankfurt und München für die Bearbeitung von Visaanträgen von Personen zuständig, die für einen vorübergehenden Aufenthalt in die USA reisen möchten.

iVisa macht Kompliziertes ganz einfach

Hinsichtlich der Schwierigkeiten, die eine Visumsbeantragung mit sich bringen kann und des Risikos, dass die ESTA-Beantragung aufgrund falscher oder fehlender Angaben scheitert, bietet iVisa die ideale Unterstützung. Nutzt man iVisa als Anbieter, liegt alles in einer Hand. Die Unterlagen werden für zukünftige Beantragungen gespeichert, sodass Unterlagen nicht mehrfach müßig verschickt und Angaben wiederholt mitgeteilt werden müssen. Letztlich steht iVisa mit seinem Team aus kompetenten Mitarbeitern 24 Stunden täglich mit Rat und Tat zur Seite. Das ESTA kann demnach auch problemlos online beantragt werden. Also, einfach online den Schritten auf iVisa.com folgen und das Lebensgefühl der USA selbst erleben!

Teilen Sie diesen Artikel auf
Need Help?