Saint-Pierre Visa Informationen

 
   
 
 
 
     
 

Mehr erfahren: Einreisevisum

Weitere Informationen folgen in Kürze!
Erforderliche Dokumente für den Antrag
Wichtige Hinweise

Die Insel Saint-Pierre ist das nördlichste Überseedepartement von Frankreich, jedoch benötigt man für die Einreise im Gegensatz zum Mutterland einen gültigen Reisepass. Dies ist dadurch bedingt das von Europa aus keine Direktflüge nach Saint-Pierre erfolgen. Es muss immer der Umweg über Kanada gewählt werden und dort ist ein Reisepass notwendig.

Für eine Aufenthaltsdauer von weniger als 30 Tagen ist kein Visum erforderlich, hierzu genügt der Reisepass, der mindestens noch 6 Monate gültig sein muss.

Saint-Pierre liegt östlich der kanadischen Küste und etwa 25 km südlich von Neufundland. Die Insel hat etwas über 6.000 Einwohner und ist 242 km² groß. Die Haupterwerbszweige sind die Fischerei und der Tourismus. Obwohl die Inselgruppe hauptsächlich als Saint-Pierre bezeichnet wird und auch die Hauptstadt so heißt, ist die Insel Saint-Pierre mit ihrer Fläche von 26 km² nur ein kleiner Teil der Inselgruppe.

Saint-Pierre Informationen

Der größte Teil der Bewohner lebt auf Saint-Pierre, dort leben ungefähr 5400 Personen. Die restlichen 600 Bewohner leben auf der durch einen langgezogenen Damm verbundenen Inseln Langlade und Miquelon. Diese beiden Inseln sind auch flächenmäßig weitaus größer als Saint Pierre und haben eine Fläche von ungefähr 205 km². Das Klima auf den Inseln ist rau und die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei rund 5 °C.

Besonders im Frühjahr und im Frühsommer herrscht meist starker Nebel auf den Inseln, jedoch sind die Winter im Vergleich zum Umland mild. Es gibt nur etwa 120 Frosttage im Jahr, die Durchschnittstemperaturen im Sommer liegen meist zwischen 10 und 20 °C. 1497 wurden die Inseln und das Seegebiet um Neufundland herum von Giovanni Caboto entdeckt.

Kurze Zeit später kamen die ersten normannischen und bretonischen Fischer in das Gebiet. Erst 1670 wird erstmals eine Siedlung mit französischen Fischern auf Saint-Pierre erwähnt. Vermutlich gab es diese Siedlung schon deutlich früher, doch sie wurde nie urkundlich erwähnt.

Saint-Pierre Reiseinformationen

Die Inseln sind ein kleines Stück Frankreich direkt vor der Küste Kanadas, hier sieht man Baskenmütze und bretonische Crêpes, ganz wie in Frankreich. Die Inselgruppe ist ein wunderbares Ziel, wenn man einen naturverbundenen Urlaub verbringen möchte. Obwohl die Insel Saint-Pierre relativ klein ist, gibt es dort viel zu entdecken und es sind vielfältige Freizeitangebote vorhanden.

So kann man zum Beispiel mit einem Zodiac-Schlauchboot zu einer Sandbank fahren auf dem sich Hundsrobben und Enten sonnen. Sie lassen sich nicht im Geringsten von den Menschen stören und es ist schon ein besonderes Schauspiel wie sie miteinander umgehen. Auf den großen Nachbarinseln lohnt es sich, ausgedehnte Spaziergänge zu machen und die dortige Landschaft zu erkunden.

Moore und Nadelwald, genauso wie Dünen und Lagunen: Um mehr über diese so unterschiedlichen Naturräume zu erfahren, kann man ein Museum auf der Insel Miquelon besuchen. Dort gibt es eine interaktive Dauerausstellung, die Sie über Geschichte, Geologie, Klima und Biodiversität der Insel aufklärt. Idealerweise runden Sie diesen Besuch mit einer Ökowanderung ab.

Ein weiteres Highlight, das man nicht verpassen sollte, ist eine Bootsfahrt auf den Ozean hinaus, zum Walebeobachten. Die sanften Riesen sind fast das ganze Jahr um die Insel herum aktiv und lassen sich wunderbar beobachten.

Erfahrungsberichte
Unsere Kunden haben großartige Geschichten über uns