Kosten für ein indisches Visum

Kosten für ein indisches Visum
iVisa | Aktualisiert am Feb 20, 2019

Wer ein Visum für Indien beantragen möchte, will natürlich auch wissen, welche Kosten auf ihn oder sie zukommen. Es gibt eine Vielzahl indischer Visa – und dementsprechend eine Vielzahl von Preiskategorien. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir die wichtigsten Kosten im folgenden Text zusammengefasst.

Alt Text

Kostenkategorien: grobe Einteilung

Hauptunterscheidung für die anfallenden Kosten ist zunächst, ob Sie von der Möglichkeit eines Online-Visums Gebrauch machen oder ein klassisches Visum persönlich bzw. postalisch beantragen möchten. Die indische Botschaft und die Generalkonsulate in Deutschland nehmen selbst keine Visa-Anträge mehr entgegen, sondern haben dies an sogenannte Visa-Antragsstellen ausgegliedert. Für jede Visa-Kategorie gibt es unterschiedliche Kosten, daneben erheben auch die Visa-Antragsstellen Service-Gebühren für Ihre Dienstleistungen.

Seit geraumer Zeit steht deutschen Staatsbürgern auch die Möglichkeit offen, ein Visum auf ausschließlich elektronischem Wege – also online – zu beantragen. Das Online-Visum kann direkt auf einer staatlichen Website oder mit Hilfe eines professionellen Visa-Anbieters wie iVisa beantragt werden. Neben den Visa-Gebühren fällt dann auch eine Service-Pauschale für den Visa-Anbieter an.

Kosten für ein klassisches Visum

Wie bereits erwähnt, erfolgt der klassische Visa-Antrag über die Visa-Antragsstellen. Davon gibt es derzeit vier in Deutschland – in Berlin, Frankfurt, Hamburg und München. Auf folgender Website erfahren Sie, welche Visa-Antragstelle für Ihr Bundesland zuständig ist und dort finden Sie Links zur Homepage der jeweiligen Antragsstelle.

Auf den Websites der Visa-Antragsstellen erfahren Sie auch, welche verschiedenen Visa-Kategorien es gibt. Haben Sie eine Visa-Kategorie gefunden, können Sie auf folgender Übersicht der indischen Botschaft die Visa-Gebühr herausfinden. Auf alle Angaben muss noch ein konsularischer Zuschlag von 3 € hinzugerechnet werden. Ein Touristenvisum für ein Jahr kostet so etwa 98 €, ein Touristenvisum für eine Dauer von einem Jahr bis zu 5 Jahren 193 €.

Die Visa-Antragsstellen erheben für die Bearbeitung meist eine weitere Service-Gebühr – detaillierte Angaben finden Sie auf der jeweiligen Homepage. In Frankfurt beträgt diese für die meisten Visa derzeit 13, 50 €. Das Touristenvisum für ein Jahr würde dann insg. 111,50 € kosten. Bei postalischem Antrag kommen dann noch die jeweiligen Portogebühren hinzu.

Kosten für ein Online-Visum

Das Online-Visum gibt es für kürzere Aufenthalte (derzeit bis zu 60 Tagen) zu geschäftlichen, touristischen und medizinischen Anlässen. Während der Gültigkeitsdauer des Visums dürfen Sie mit dem Geschäfts- und Touristenvisum zweimal, mit dem medizinischen Visum dreimal nach Indien einreisen. Das Online-Visum erhalten Sie schnell und es ist in der Regel kostengünstiger als das klassische Visum. Die Gebühr beträgt derzeit 50 US $ zuzüglich einer Überweisungsgebühr von 2,5 %. Zur staatlichen Website für das Online-Visums geht es hier.

Kosten bei iVisa

Alternativ beantragt der auf Online-Visa spezialisierte Visa-Anbieter iVisa Ihr indisches Online-Visum gerne für Sie. Der Vorteil: Auf iVisa.com müssen Sie lediglich einen einfach und auf das Wesentliche reduzierten Antrag ausfüllen, einige Dokumente hochladen und erhalten dann innerhalb kurzer Zeit Ihr staatlich anerkanntes Online-Visum. Dabei werden Sie auf Wunsch rund um die Uhr von dem kompetenten Team des Kundensupports betreut. Sie können selbst wählen, wie schnell Sie Ihr Visum erhalten möchten: Innerhalb 72, 24 oder nur 18 Stunden. Die Preise hierfür werden Ihnen jeweils transparent – auf Wunsch auch in € angezeigt. Das Touristenvisum gibt es innerhalb 72 Stunden beispielsweise für 76,56 €.

Hier geht’s zum Antrag

Hier klicken, informieren und in wenigen Minuten Antrag stellen

Teilen Sie diesen Artikel auf
Need Help?