Featured in

Wie ist ein Visum für Äthiopien zu beantragen?

Wie ist ein Visum für Äthiopien zu beantragen?
iVisa | Aktualisiert am Mar 01, 2019

Auch für eine Reise nach Äthiopien muss im Normalfall ein Visum beantragt werden. Dabei gibt es im Grundsatz drei Möglichkeiten: Das Visum kann zunächst vor Reiseantritt beispielsweise bei der äthiopischen Botschaft in Berlin oder dem äthiopischen Generalkonsulat in Frankfurt beantragt werden. Dabei können Visa-Anträge, die persönlich bei der Botschaft eingereicht werden, innerhalb einer Stunde bearbeitet werden. Auf dem Postweg dauert es ca. eine Woche. Die Bearbeitungszeit von Geschäftsvisa für Journalisten beträgt mindestens einen Monat.

Alt Text

Alternativ zu einer Beantragung im Vorfeld ist das Visum auch bei der Einreise nach Äthiopien am Flughafen Addis Abeba erhältlich. Die Gebühren liegen aktuell zwischen 50 und 80 US-Dollar. Zu beachten gilt: Grundsätzlich werden vor Ort nur Visa für die einmalige Einreise mit einer Gültigkeit von einem Monat bis maximal drei Monaten ausgestellt. Hinzuweisen ist auch auf die Tatsache, dass die Infrastruktur des Flughafens nicht für eine hohe Zahl ankommender Touristen ausgerüstet ist, um diese schnell und problemlos mit Einreisevisa auszustatten. Demzufolge muss mit langen Wartezeiten gerechnet werden. Zudem können Geschäftsvisa und Visa für einen Daueraufenthalt in Äthiopien nicht am Flughafen erteilt werden und sie sind daher im Vorfeld bei der zuständigen Botschaft im eigenen Land zu beantragen.

Schließlich kann ein solches Visum auch als eVisum online, mit der Hilfe eines Visum-Services, beantragt werden. Ein so reibungsloser Ablauf kann an vielen Stellen Zeit, Nerven oder sogar Geld sparen.

Äthiopien ist ein beliebtes Reiseziel

Mit der höchsten Anzahl an UNESCO-Weltkulturerbestätten zählt Äthiopien zu einem der beliebtesten Reiseziele des östlichen afrikanischen Kontinents. Im Jahr 2016 reisten über 800.000 Besucher in die Region. Zudem handelt es sich bei Äthiopien um den bevölkerungsreichsten Binnenstaat der Welt. Doch auch als deutscher Staatsbürger, was häufig eine problemlose Einreise garantiert, sollte man einen Aufenthalt im Vorfeld gut planen. Abhängig von Aufenthaltsdauer und Reisezweck sind unterschiedliche Visa zu beantragen. So können auch die Kosten und der Verwaltungsaufwand unterschiedlich ausfallen.

Welche Arten von Visa gibt es?

Folgende Visa-Arten können klassisch beantragt werden:

  • Touristenvisum zur einmaligen Einreise
  • Geschäftsvisum
  • Transitvisum

Allerdings benötigen Transitreisende, die innerhalb von sechs Stunden weiterreisen, kein Visum.

Wie ist der Visa-Antrag auszufüllen?

Vor allem ist der Antrag, der von der Botschaft in Berlin oder dem Konsulat in Frankfurt ausgegeben wird bzw. hier abrufbar ist, gewissenhaft auszufüllen. Anzugeben sind persönliche Daten, die Visa-Kategorie, die Reise- bzw. Aufenthaltsdaten oder auch die Reisepassnummer.

Benötigt werden neben dem Formular selbst ein farbiges Passfoto, die Reise- bzw. Flugbestätigung und bei postalischer Einreichung der Nachweis über die Entrichtung der Gebühren. Wird das Formular inklusive der anderen Unterlagen vor Ort abgegeben, sollten die Gebühren in bar entrichtet werden.

iVisa macht Kompliziertes ganz einfach

Möchte man jedoch den administrativen Aufwand so gering wie möglich halten und etwaiges Schlangestehen am Flughafen oder in der Botschaft vermeiden, bietet iVisa Hilfe an. Dort werden alle Unterlagen eingereicht und gespeichert, so dass auch eine spätere, erneute Beantragung ohne Mehraufwand kinderleicht erfolgt. Beantragt werden kann ein eVisum für Touristen für die einmalige Einreise. Dieses kann für einen maximalen Aufenthalt von 30 Tagen bzw. 90 Tagen genutzt werden. Also einfach online den Schritten auf iVisa.com folgen und dem lang ersehnten Traumurlaub steht nichts mehr im Wege.

Teilen Sie diesen Artikel auf
Need Help?