Äquatorialguinea Visum Informationen

Home > Äquatorial Guinea > Equatorial Guinea Tourist Visa
 
   
 
 
 
     
 

Mehr erfahren: Touristenvisum

Weitere Informationen folgen in Kürze!
Erforderliche Dokumente für den Antrag
Wichtige Hinweise

Noch einmal ein echtes Abenteuer erleben – dafür eignet sich Äquatorialguinea perfekt. Das in Subsahara-Afrika befindliche Land besteht aus den Inseln Bioko, Annobón, die kleinen Inseln Corrisco, Elobey und der Festland Region Rio Muni. Es grenzt im Norden an Kamerun, im Süden und Osten an Gabun und im Westen an den Golf von Guinea. Sowohl auf den Inseln als auch auf dem Festland bietet Äquatorialguinea abwechslungsreiche Landschaften. Von malerischen Stränden bis hin zu spektakulären Regenwäldern ist für jeden Geschmack etwas dabei. Haben Sie sich also für eine solche Reise entschieden, gibt es einiges im Vorfeld zu bedenken. Dabei muss nicht nur geklärt werden, wie der gewünschte Urlaubsort erreicht werden soll, sondern vor allem welche Unterlagen für eine Einreise benötigt werden.

Wird für die Einreise nach Äquatorialguinea ein Visum benötigt?

Grundsätzlich ist die Einreise für deutsche Staatsangehörige mit den folgenden Unterlagen möglich: Reisepass und vorläufiger Reisepass. Mit einem Personalausweis allein wird einem die Einreise verwehrt. Zusätzlich ist ein Visum für die Einreise nötig. Dieses sollte mindestens ein Monat vor Reiseantritt bei der äquatorialguineischen Botschaft in Berlin beantragt werden. Spätestens hat eine Beantragung jedoch 15 Tage vor Abreise zu erfolgen. Das dafür nötige Antragsformular kann online auf der [http://www.guinea-ecuatorial.de/wp-content/uploads/2017/08/20170817_Visumantrag_GE_DE.pdf] (Webseite der Botschaft) heruntergeladen werden. Es ist auf Deutsch und kann in deutscher Sprache ausgefüllt werden. Bewerber aus den Ländern Deutschland, Tschechien, Polen, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Österreich und Lichtenstein können die Unterlagen per Einschreiben einreichen und müssen nicht persönlich erscheinen. Die entsprechenden Versandkosten sind von der Person zu tragen, die das Visum beantragt. Außerdem weist die Botschaft ausdrücklich darauf hin, dass für den Verlust der Unterlagen keine Haftung übernommen werden kann.

Welche Unterlagen werden für die Beantragung benötigt?

Möchten Sie also ein entsprechendes Visum beantragen, werden im Normalfall die folgenden Unterlagen benötigt:

  • gültiger Reisepass
  • Einladungsschreiben von der einladenden Person oder äquatorialguineischen Behörde, beglaubigt vom Ministerium für Nationale Sicherheit (Ministerio de Seguridad Nacional)
  • ein Passbild
  • Antragsformular (Formular, nur ein Exemplar)
  • Polizeiliches Führungszeugnis (maximal drei Monate alt)
  • ein Nachweis über die entrichtete Visumgebühr

Soll ein Visum zu Arbeitszwecken beantragt werden, muss der Antragsteller ein internationales Bankkonto nachweisen. Dies hat anhand eines beglaubigten Dokuments zu erfolgen. Zusätzlich ist für einen touristischen Aufenthalt die bestätigte Buchung für die Unterkunft vorzuweisen. Es wird hingegen kein Einladungsschreiben von einer Person oder einer Regierungsbehörde von Äquatorialguinea benötigt.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Ein Visum für Nicht-Staatsangehörige kostet 120 Euro und benötigt für die Bearbeitung ein bis fünf Werktage, wobei davon ausgegangen wird, dass alle notwendigen Unterlagen eingereicht wurden. Für Äquatorialguineaner mit deutscher Staatsangehörigkeit liegen die Kosten bei 100 Euro, wobei mit einer ähnlichen Bearbeitungszeit zu rechnen ist. Alle Gebühren sind dabei vor Ort in bar zu entrichten. Neben den Kosten für das Visum selbst können auch Kosten für den postalischen Versand hinzukommen. Einzureichen wäre dann entweder ein bereits vorfrankierter Umschlag als Einschreiben oder aber 5 Euro in bar, innerhalb Deutschlands. Außerhalb Deutschlands sind für die Rücksendung 10 Euro in bar zu zahlen.

Genießen Sie Ihren Urlaub!

Sobald Sie alle nötigen Unterlagen zusammen und das notwendige Visum beantragt haben, steht in Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege. Bei Fragen oder Problemen können Sie sich immer noch an die zuständige Botschaft wenden. Worauf warten Sie also noch? Ihrem Strand- oder Abenteuerurlaub steht demnach nichts mehr im Wege. Wir wünschen Ihnen viel Spaß in der Sonne!

War diese Seite hilfreich?

Erfahrungsberichte
Lesen Sie über die Erfahrungen unserer Kunden